Startseite » Geheimarchiv der Sehnsucht

Geheimarchiv der Sehnsucht

Zu dir, so schreit mein wundes Herz,
nach dir nur sehnt es sich.
Zu dir! Es bäumt sich auf vor Schmerz.

Es war ein eisiger Winterabend, an dem ich eine Seite an meinem Vater entdeckte, von der ich zuvor nichts geahnt hatte. Und das, obwohl er schon vor über drei Jahrzehnten verstorben ist. Als ich das kleine Büchlein meines Vaters mit der Aufschrift „Geheimarchiv“ das erste Mal in der Hand hielt, ahnte ich noch nicht, was es enthielt. Erst Monate später entdeckte ich sein Geheimnis.

Geheimarchiv der Sehnsucht - eBookAlles nahm seinen Anfang, als mir meine Mutter ein altes Notizbuch meines Vaters in die Hand drückte. Das Büchlein, das den Titel „Geheimarchiv“ trug, enthielt auf der ersten Seite je ein Gedicht von Schiller und Goethe. Dann folgte ein kurzer Bericht über eine Reise nach Paris, die vor etwa 55 Jahren stattgefunden haben muss. Die folgenden Seiten waren leer.

Erst viele Monate später fiel mir das Büchlein erneut in die Hände, als ich meine chronisch überfüllte Bibliothek um ein Regal erweiterte. Ich hatte es quer über einige alte Bücher gelegt. Gedankenverloren öffnete ich es in der Mitte und stieß auf ein kleines Gedicht. Neugierig geworden, blätterte ich ein wenig in dem Büchlein und entdeckte weitere Textstellen, immer wieder durch eine unregelmäßige Anzahl unbeschriebener Seiten getrennt. An diesem Abend, an dem der Taunus in frostiger Kälte erstarrt war, kuschelte ich mich warm ein, nahm mir das Büchlein zur Hand und ging es Seite um Seite durch. Erst nach zwei Dutzend unbeschriebenen Seiten und zwei enttäuschenden Textfragmenten stieß ich auf einen Block mit mehreren Gedichten. Das zweite davon, „Menschen?“, faszinierte mich durch seine Kürze, Geschwindigkeit und vor allem durch seine Aussage. Es folgten noch weitere Gedichte und Textfragmente, die sich mit Blöcken leerer Seiten abwechselten. An diesem Abend reifte der Entschluss in mir, die kleinen Poeme der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Am nächsten Tag setzte ich mich an meinen Schreibtisch und begann die Textstellen zu katalogisieren, um mir einen besseren Überblick zu verschaffen. Oft handelte es sich nur um einen Vers oder eine Zeile, die gegebenenfalls an anderen Stellen des Büchleins wieder aufgegriffen wurde.
Die Gedichte, die vollständig waren, habe ich in diese Sammlung aufgenommen. Zwei davon, Menschen? und Liebesnot habe ich schon auf diesem Blog veröffentlicht.

Der Sammelband mit Gedichten von Dr. Wolfgang Kron ist als eBook und als Taschenbuch erhältlich.

Er liebt, doch glücklich ist er nicht. 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: