Startseite » Veröffentlichungen » Kurzgeschichten

Archiv der Kategorie: Kurzgeschichten

Ein Bier noch

»Ein Bier noch. Bitte.«

»Nein, Ihr habt schon genug gehabt. Das Zeug bringt Euch eines Tages noch um.«

Behutsam entzog sich die Frau dem Griff des Mannes. Mit einer geübten Bewegung stellte sie den umgefallenen Krug wieder auf den Tisch, während sie mit der anderen Hand das vergossene Bier aufwischte.

»Lasst ihn doch«, tönte eine raue Stimme durch kleinen Schankraum. »Was schadet es denn, wenn er sich tot säuft? Wahrscheinlich ist es sogar genau das, was er vorhat.«

Der Redner, ein hochgewachsener Mann Mitte zwanzig, grinste breit. Er trug edle Kleidung und passte nicht so recht in die bescheidene Taverne. Was er sagte, schien ihm selbst gut zu gefallen. Er strich sich das blonde Haar zurück und blickte vergnügt zu seinen beiden feixenden Begleitern. Seine blauen Augen funkelten.

»Wirt!«, rief er, wobei er darauf achtete, dass ihn auch alle sehen konnten. »Noch eine Maß für unseren Gerbald. Seine Kriegerseele braucht Balsam.«

Die brünette Schankmaid packte den leeren Bierkrug und warf dem jungen Mann einen scharfen Blick zu. Dann sah sie den Wirt an und schüttelte leicht den Kopf.

»Er hat mal wieder zu viel getrunken«, sagte sie an diesen gewandt. »Ich richte ihm einen Schlafplatz in der Scheune. In diesem Zustand sollte er besser nicht mehr nach Hause laufen.«

»Was?«, meldete sich der Blonde direkt hinter ihr. Eine Hand legte sich um ihre Hüfte. »Dem Säufer richtet Ihr ein Bett, und mir wollt Ihr nicht einmal einen Kuss gönnen?«

Sie fuhr herum, den Arm mit dem Krug weit ausholend. Doch der Mann kam ihr zuvor. Geschickt fing er ihren Schlag ab und zog die zierliche Frau zu sich heran. Verzweifelt wand sie sich in seinem Griff.

»Lasst mich los, Harald! Ihr tut mir weh!«

»Stellt Euch nicht so an. Ich werde Euch nichts tun. Alles, was ich will, ist ein kleiner Kuss.«

»Lasst sie in Ruhe«, ließ der Wirt vernehmen. Er hatte die Theke umrundet und trat auf die beiden zu. »Wenn Lilian sagt, dass sie nicht will, dann solltet Ihr das akzeptieren, oder …«

»Oder was?« Harald stieß Lilian von sich und wandte sich dem Wirt zu. »Wollt Ihr mir sagen, was ich zu tun habe? Wollt Ihr, dass ich zu meinem Vater gehe und ihm erzähle, dass Ihr Euch in unsere Angelegenheiten einmischt? Vielleicht seid Ihr ja der Meinung, dass Ihr zu wenig Steuern zahlt?«

Der Wirt schüttelte den Kopf und trat zurück hinter die Theke. Als sein Blick den Lilians traf, senkte er ihn rasch zu Boden.

»Nachdem das nun geklärt ist«, fuhr Harald munter fort, »könnt Ihr unserem großen Krieger da drüben ja sein Bier bringen.«

»Warum tut Ihr das?«, fragte Lilian. In ihren grünen Augen schimmerten Tränen. »Was hat Euch Gerbald getan? Lasst ihn doch einfach in Ruhe.« Sie sah zu dem Mann, der zusammengesunken auf seinem Stuhl saß.

Seine Augen blickten unstet, fanden keinen Fokus. Der verwahrloste Bart enthielt angetrockneten Schaum und die Reste seiner letzten Mahlzeit. Das schwarze Haar war mit ersten grauen Strähnen durchsetzt, hing ihm wirr ins Gesicht und verdeckte fast die Narbe, die seine linke Wange zeichnete. Seine Haut war fahl und aufgeschwemmt.

Lilian trat zwischen ihn und Harald.

»Was findet Ihr nur an diesem Trunkenbold?« Harald schob sich näher an sie heran. »Er ist doch nicht mehr als ein Wrack. Wenn er noch nicht zubesoffen ist zum Reden, erzählt er von der guten alten Zeit. Erzählt von Schlachten, die er angeblich geschlagen haben will, und von seinen Heldentaten, die ihm sowieso niemand glaubt. Gegen die Sarazenen will er gekämpft haben und kann doch nicht einmal gerade laufen. Er ist nichts als ein sabbernder Suffkopf, der nicht mehr zwischen Erinnerung und Fantasie unterscheiden kann. Ich habe meinen Vater gefragt. Niemals hat er von einem Ritter namens Gerbald von Habenstein gehört. Sogar sein Name entspringt seinen Bierträumen, erkennt Ihr das nicht?«

Harald trat an Lilian vorbei und baute sich vor Gerbald auf.

»Nicht wahr?«, fragte er mit erhobener Stimme, »Ihr seid gar kein Ritter, wie Ihr uns weismachen wollt. Ihr seid nichts als ein elender Lügner. Und ein versoffener Aufschneider noch dazu.«

Mit einem Mal kam Leben in Gerbald. Er sprang auf und griff nach Harald. Doch er fasste daneben, der Schwung trug ihn an dem jungen Mann vorbei, und er stürzte zu Boden. Schwankend kam er wieder auf die Beine.

»Nimm das sofort zurück«, presste er mühsam hervor. Nur mit Schwierigkeiten konnte er die Worte artikulieren. »Ich bin, was ich sage. Ich …,ich bin …,ich

»Klar seid Ihr das«, erwiderte Harald lachend, »Ihr seid Ihr, der versoffene Lügner.«

»Ich bin kein Lügner. Ich bin mit König Ludwig gegen die Sarazenen geritten. Wir waren zusammen in Ägypten. Fragt Euren Vater. Er war auch dabei.« Er schwieg einen Moment und sein Blick verlor sich in den Tiefen der Vergangenheit. »Meistens jedenfalls«, fügte er fast unhörbar hinzu.

»Ihr seid also ein mutiger Krieger?« Haralds Stimme nahm einen bösartigen Unterton an. »Dann werdet Ihr das bestimmt auch beweisen wollen. Könnt Ihr das Land nicht vor einer ungeheuerlichen Gefahr retten?« Seine beiden Freunde, die noch am Tisch saßen, grinsten breit.

»Was für eine Gefahr?«

»Oh, nichts, womit ein so tapferer Krieger wie Ihr nicht fertig werden würde. Ich meine den Wolf und den Geist.«

»Nein!« Lilian stieß einen spitzen Schrei aus. »Das könnt Ihr nicht ernst meinen. Niemand, der nach dem Wolf und dem Geist gesucht hat, ist jemals wieder zurückgekehrt.«

»Mag sein«, erwiderte Harald mit dem unschuldigen Lächeln einer Klapperschlange, »aber jene waren auch nur abenteuerlustige Dummköpfe. Keiner von ihnen war ein echter Krieger, so wie unser Gerbald hier. Und außerdem«, fuhr er an Lilian gewandt fort, »sind das alles nur Gerüchte, um die Reisenden zu erschrecken, die verrückt genug sind, den Ostwald und das Moor nach Sonnenuntergang zu durchqueren.« Die letzten Worte hatte er so leise gesprochen, dass nur Lilian sie hören konnte.

Wütend funkelte sie ihn an. »Er wird sich im Moor verirren und den Tod in einem der Sumpflöcher finden. Wollt Ihr das wirklich verantworten?«

»Keine Angst, so weit wird es nicht kommen. Er macht sich schon lange vorher in die Hosen.« Harald winkte seine beiden Begleiter herbei. Er zeigte auf Gerbald, der krampfhaft versuchte, sich auf den Beinen zu halten. »Los, packt an. Wir bringen den Helden nach Hause, auf dass er sich rüsten kann.«

***

Harald, seine Männer und eine Handvoll Tavernenbesucher, die das Spektakel nicht verpassen wollten, waren ausgelassener Stimmung. Doch im Dunkel der Nacht klangen ihre Stimmen verloren, und ihr Lachen wurde von den Nebelschwaden, die zwischen den Hütten lauerten, aufgesogen. Rasch kehrte Stille ein.

Schweigend rückte die kleine Gruppe enger zusammen, während sie dem Rand des Dorfes und damit der Hütte des Kriegers näher kamen. Die Geschichten, die eben noch so fern gewesen waren, kehrten sogleich in ihre Erinnerung zurück. Jeder von ihnen hatte schon vom Wolf und dem Geist gehört. Der Legende nach hausten die beiden in den Sümpfen, die den Ostwald, der in Blickweite des Dorfes lag, durchzogen.

Wenn die Nacht und mit ihr die Nebel kamen, dann verließen Wolf und Geist ihre Ruhestätte, so hieß es, um nach verirrten Reisenden zu suchen. So mancher Alte erzählte, dass die beiden in besonders nebligen Nächten sogar direkt durchs Dorf zu schleichen wagten. Ihre Opfer schleppten sie dann in den nahe gelegenen Sumpf, wo man sie, wenn überhaupt, am nächsten Morgen ertrunken auffand. Bei Tageslicht oder im Schutz einer sicheren Hütte wurden diese Vorfälle schnell als Unfälle abgetan, doch nun, während sich die Gruppe durch den immer dichter werdenden Nebel bewegte, wurden die Legenden plötzlich zu einem bedrohlichen Schatten. Jeden Moment rechneten sie damit, die Silhouette eines aufrecht gehenden Wolfes oder das fahle Leuchten des Geistes im Nebel auftauchen zu sehen. Schritt für Schritt eilten sie schneller voran, bis sie endlich Gerbalds Hütte erreichten. Tief durchatmend drängten sich die Menschen in den kleinen, muffigen Wohnraum.

Außer dem spärlichen Nachtlager und einer großen Truhe enthielt die Hütte nur wenige, größtenteils auf dem Boden verstreut liegende Habseligkeiten. Achtlos in eine Ecke geworfen lugte ein Schild unter einem Haufen undefinierbarer Stofffetzen hervor. Zielstrebig ging Harald darauf zu. Mit spitzen Fingern entfernte er die alten Kleidungsstücke, und zum Vorschein kam eine Rüstung. Sie war verbeult und angelaufen. Das darauf liegende Schwert war schartig und von einer dünnen Schicht Flugrost überzogen.

»Ah, edler Ritter«, intonierte er, wobei er sich andeutungsweise vor Gerbald verneigte. »Ich sehe, dies sind Eure erlesene Rüstung und Euer magisches Schwert. Ihr habt doch sicher nichts dagegen, wenn wir Euch beim Ankleiden helfen, oder?« Mit diesen Worten winkte er seine beiden Begleiter heran. Den hasserfüllten Blick Lilians quittierte er mit einem triumphierenden Lächeln.

***

Eine halbe Stunde später stand Gerbald, gerüstet und gegürtet, vor seiner Hütte. Er schwankte leicht.

Harald betrachte zufrieden sein Werk. Nun konnte man Gerbald wirklich für einen Ritter halten, wenn auch für einen, der gerade von einem Schlachtfeld auferstanden war.

Sein Brustpanzer hatte Schlagseite, Arm- und Beinschienen hingen mehr schlecht als recht an ihren spröde gewordenen Lederriemen. Das Schwert baumelte schlapp in der maroden Scheide und in seinem Gürtel steckte ein alter Dolch. Sein Helm saß schief, und das Visier ließ sich nicht richtig schließen. Ein zu groß geratener Brotbeutel hing bis zum Knie herab. Rostflecken bedeckten weite Teile der Rüstung und wiesen im Mondlicht eine erschreckende Ähnlichkeit mit getrocknetem Blut auf. Gerbalds fahle Gesichtsfarbe und sein unbeteiligter Blick, der starr in die Dunkelheit gerichtet war, verstärkten den bizarren Gesamteindruck.

»Das reicht, Ihr hattet Euren Spaß!« Lilian stellte sich schützend vor Gerbald. Ihre Augen funkelten. »Lasst ihn endlich in Ruhe. Wenn er in seinem Zustand da hinausgeht, wird er sterben. Dazu braucht es weder Wolf noch Geist.«

Betretenes Schweigen war die Antwort. Niemand außer Harald wagte es, sie anzusehen.

Doch dann war es Gerbald, der die Stille brach.

»Es ist nicht ihre Entscheidung.« Ihm war anzuhören, dass er große Mühe hatte, klare Sätze zu formen. »Ich werde gehen. Ich werde mich dem Wolf und dem Geist stellen. Ich werde allen beweisen, dass ich kein Lügner bin. Ich bin ein Ritter.«

Mit diesen Worten wandte er sich um und lenkte seine schwankenden Schritte auf die Oststraße, die in Richtung Wald führte. Nach kurzer Zeit war er im Nebel verschwunden.

»Da geht er hin, der Narr«, sagte Harald und lachte verächtlich. »Wahrscheinlich kommt er nur bis zum Waldrand, wo er dann seinen Rausch ausschläft. Und morgen weiß er von nichts mehr. Lasst uns gehen.« Sein Blick blieb an einem Punkt im Nebel hängen, der etwas heller als die Umgebung zu sein schien. Für einen kurzen Moment glaubte er, eine zierliche Gestalt in einem wallenden weißen Gewand ausmachen zu können. Dann war die Erscheinung wieder verschwunden.

Plötzlich fröstelte es ihn.

 

Leseprobe aus „Der Wolf und der Geist

Advertisements

Sie tanzt

Blut auf den Händen; Blut auf der Seele; Blut, das ihren Bund besiegelt, das sie untrennbar macht. Ein Opfer für die Liebe.

Mondlicht scheint durch die Äste der alten Eiche auf ihre nackte Haut. Der Schweiß ist noch nicht getrocknet und glänzt im fahlen Licht. Isabelle hat sich erhoben, die Arme eng um ihren Körper geschlungen; eng, wie die des Geliebten es hätten tun sollen. Sanft wiegt sie sich hin und her, bewegt sich im Kreis. Sie tanzt, dreht sich lautlos. Ein Zweig hat sich in ihren kastanienbraunen Haaren verfangen.

Sie spürt das Moosbett unter ihren Füßen, auf dem sie sich so oft geliebt haben. Die Kerzen, aufgestellt, um den Ort ihrer Leidenschaft sanft zu erhellen, schirmen sie von der Dunkelheit ab. Der vertraute Platz, ihr Stelldichein, umhüllt sie mit einem Mantel der Geborgenheit; verbirgt sie vor der Einsamkeit.

Ein kühler Windhauch lässt sie frösteln. Die feinen Haare auf Isabelles Armen stellen sich auf. Der Herbst ist schon weit fortgeschritten. Die Vorboten des Winters strecken langsam ihre Finger über den Wald aus. In ein paar Tagen werden kaltes Wetter und Regen das Land fest im Griff haben. Nur noch wenige Wochen bis zum Heiligabend.

Doch die Zeit des Versteckspielens ist vorüber. Keine Lügen mehr, um seine Frau zu beruhigen, keine Rücksicht mehr auf deren angeschlagene Gesundheit. Isabelle hat Geduld gezeigt. Oh ja, das hat sie. All die langen Monate seit dem Frühjahr ist sie geduldig gewesen. Doch nun ist das Problem mit Daniels Frau für immer bereinigt. Die unzähligen Stunden, die sie in ihrer Wohnung auf das nächste Stelldichein mit ihrem Geliebten wartete und die Wut, die sie empfand, wenn sie an seine Frau dachte, all das hat unwiderruflich ein Ende gefunden. Und auch die Angst, was passieren würde, wenn diese von ihrem Verhältnis erfahren, wenn Daniel sich nicht auf Isabelles Seite gestellt und er der Bequemlichkeit, der Gewohnheit seiner Ehe nachgegeben hätte, war verflogen.

Der Geruch von totem Laub weht über die Lichtung. Blätter rascheln. Eine Kerze flackert, erhellt im Ersterben die Hand, die bleich im Schatten der moosbewachsenen Steine ruht. Für einen Sekundenbruchteil scheint Leben in die starren Finger zurückzukehren. Dann erlischt die Flamme. Die Hand versinkt in der Dunkelheit; reglos, erkaltend.

Der Gedanke war verführerisch und erregend, Daniels Frau hierher zu locken, auf die Lichtung, die für sie und ihn zum Tempel der Liebe geworden war. Um alles, hier unter der Eiche, zu einem Ende zu führen. Und sie würde ihn lieben, auf dem Altar aus Moos, erbaut über dem verborgenen Grab der Rivalin.

Aber was, wenn Daniel immer weiter nach seiner verschollenen Frau gesucht, wenn ihm ihr Verschwinden keine Ruhe gelassen hätte? Ungewissheit ist ein schleichendes Gift. Doch nun gehört Daniel ihr; seine Frau wird sie nie mehr stören können.

In der Ferne schreit ein Uhu. Isabelle legt den Kopf in den Nacken und breitet ihre Arme aus. Ihre Augen sind geschlossen. Auf ihren Lippen liegt ein Lächeln. Die Blätter und Äste der Eiche zeichnen im Mondlicht Schattenmuster auf ihren weißen Teint.

Sie öffnet die Lider. Ihr Blick schweift über das Moosbett, stockt bei dem langen Seidenschal; Spielzeug ihrer Lust. Er gleitet weiter, verweilt kurz auf der leblosen Gestalt, die zwischen den Wurzeln des mächtigen Baumes ruht, und findet zurück zu jenem Abend im Frühling, an dem alles begann; die Geräusche der Nacht erreichen sie nur noch aus weiter Ferne.

Er sei zu alt für sie, hatte Daniel gesagt, doch seine Augen verrieten ihn. Isabelle hatte gewusst, dass sein Herz anderer Meinung war. Er wäre nicht zur Lichtung gekommen, hätte er sie nicht gewollt, sie nicht begehrt. Sie hatte ihn geküsst und ihm gezeigt, das sie zusammengehörten. Seelen sind alterlos! Waren sie doch füreinander bestimmt, was spielten dann zwei Jahrzehnte für eine Rolle? Sie fanden sich immer wieder, was auch geschah, wohin sie auch getrieben wurden. Und war er nicht für sie zurückgekehrt? Hatte sie ihn nicht unter all den anderen sofort erkannt? Niemand durfte sich zwischen eine solche Liebe stellen; um diese zu schützen, war jedes Mittel recht. Selbst das letzte, das endgültige.
Kühler Wind streicht abermals vom Wald her über Isabelles nackte Haut. Ihre Nippel ziehen sich zusammen. Sie fährt sich mit den Händen über ihre Arme. Die Bewegung stockt. Isabelle hält inne. Im fahlen Schein betrachtet sie ihre Hände, betrachtet das Blut. Sie lächelt.

Warum hatte Daniels Frau sich gegen sie gestellt? Konnte sie nicht erkennen, dass sie ihn verloren, ja, ihn nie wahrhaft besessen hatte? Sie hatte es Daniel so schwer gemacht, all die Monate der Rücksichtnahme, der Heimlichkeit. All die Zeit, in der diese Frau versucht hatte, Daniel von seiner Bestimmung abzubringen, indem sie seine Gutmütigkeit als Waffe gegen ihn und Isabelle verwendete. Und er hatte es nicht bemerkt, nein, er glaubte sogar, dass seine Frau nichts von ihnen wusste. Doch Isabelle hatte sie durchschaut: die plötzliche Krankheit, der überraschende Tod des Onkels, die gespielte Hilflosigkeit, das waren direkte Angriffe auf ihre Liebe, die verzweifelten Versuche einer Unterlegenen, das Blatt doch noch zu wenden.

Und fast wäre dieser Plan aufgegangen. Als Daniel heute Abend zu ihr kam, als er da saß, mit fernem Blick, nachdem sie sich geliebt hatten, als er erneut um mehr Zeit bat, um mehr Geduld, da hatte Isabelle es gewusst. Sie musste handeln, um ihn nicht zu verlieren. Und sie handelte.

Ein dunkler Wolkenschleier legt sich über den Mond. Die Kerzen verlöschen im Windstoß. Nur eine bleibt; ein Totenlicht in der Dunkelheit, eine einsam ausharrende Seele. Kurze Augenblicke, vom Flackern der Flamme aus der Nacht gerissen: ein Sektglas, zerbrochen; ein Stein, blutbeschmiert; Augen, tot.

Isabelle erschauert. Wie ein finsterer Feind mit eisigen Fingern greift der Wald nach ihrem Herzen. Die Zeit ist nah. Er ist vorausgegangen, doch sie darf ihn nicht warten lassen. Die Ewigkeit ruft nach ihnen.
Sie kniet nieder. Ihr Blick liebkost den nackten Leib, der vor ihr im Moos liegt. Sanft streicht sie über Haar und Schulter. Der Geliebte, so nah, so unerreichbar. Seine Hand, so kalt.

Ja, nun gehört er ihr. Jetzt kann sich niemand mehr zwischen sie stellen. Noch vor dem Morgengrauen werden sie für immer vereint sein.

Ihre Hand greift nach dem Schal. Sanft gleitet die Seide durch ihre Finger. Der Blick aus ihren feuchten Augen steigt nach oben, verfängt sich in den Zweigen des Baumes, verharrt an dem knorrigen Ast, der anklagend in die Nacht ragt.

Isabelle tanzt. Sie tanzt für ihn unter den Zweigen der alten Eiche, der ewig schweigenden Zeugin.

Fremde Sühne

Bleiche Schleier ziehen an den Gittern vorbei. Die Hammerschläge zeugen von Schicksal, von Unaufschiebbarkeit.

In der Zelle ist es kalt. Die klamme Feuchtigkeit ist allgegenwärtig. Der Blick des Gefangenen hängt noch einen Moment an dem Galgen; seinem Galgen. Er löst sich, schweift hinaus in die Welt. Er folgt dem Band aus nasser Erde, festgestampft von unzähligen Füßen und Hufen, das sich im Unbestimmten des Nebels verliert. Tote Bäume recken ihre Äste fingergleich gen Himmel; ungewisse Gestalten in den wabernden Schwaden. Stimmen und Hundegebell verlieren sich im grauen Dunst, vage und ortlos.

Seine Gedanken reißen seinen Blick weiter: über den nahen Wald zu den fernen Dünen; zerren ihn durch Raum und Zeit.

Er folgt den einsamen Spuren im Sand, die sein Schicksal besiegelten. Zu dem Haus auf der Klippe, verödet und verlassen, vom Wind gepeinigt, der die Fensterläden gegen die Fassade schlägt und durch jede Öffnung heult.

Erneut verharrt er, wie damals. Er konnte nicht weitergehen. Was ging es ihn an? Andere würden sich darum kümmern. Und was wusste er schon? Schatten in der Nacht, Bilder in der Trunkenheit; er hatte sich das alles eingebildet. Ja, so war es. Es gab hier nichts, was er tun musste. Er würde kehrt machen, würde zurückkehren zu seinem Platz im „Lustigen Seemann”. Nur ein Glas, mehr wollte er nicht.

Das Bild verschwimmt. Jetzt weiß er es besser. Es war nicht bei dem einen Glas geblieben; es blieb nie bei einem Glas. Er hatte da gesessen und getrunken, bis sie ihn abholten. Ob er in dem Haus an den Dünen war, hatte der Sheriff gefragt. »Ich? Nein!« Es war die Wahrheit. Seine Wahrheit. Sie hatten ihm nicht geglaubt. Warum auch? Jetzt, aus der Distanz, hätte er sich auch nicht geglaubt. Doch es war nicht seine Schuld. Er war nicht in dem Haus.

Wieder steht er vor den verfaulten Stufen, halb im Sand versunken. Er macht einen Schritt und das morsche Holz gibt nach, biegt sich unter ihm.

Die Eingangshalle ist leer, nur Staub und Ratten leben hier. Zögerlich läuft er auf die schmale Tür im Hintergrund zu. Einmal war er hier, damals, als der Sheriff ihn zurück an den Tatort brachte. Doch das ist nicht jetzt, es ist noch nicht geschehen. Diesmal geht er den Weg, den er gehen muss, den er schon damals hätte gehen sollen. Es wird nichts ändern, nicht für den Richter, nicht für die Geschworenen, nicht für die Familie. Aber für ihn. Seine Gedanken leiten seine Schritte in den Keller, der leer ist, in einer Gegenwart, die noch kommen wird. Doch jetzt ist er voll von Wahrheit, voll von Gespenstern der Schuld. Er blickt zu der Frau, die mit großen Augen in die Dunkelheit starrt, voller Angst auf das harrend, was da kommen mag. Und zu dem Fremden, dessen Tat er sühnt. Wenn er damals hineingegangen wäre, hätte er es ändern können. Da hatte sie noch gelebt. Er bewegt sich zögerlich auf den Fremden zu, der mit dem Rücken zu ihm steht. Irgendetwas an dem Mann kommt ihm bekannt vor. Er geht noch einen Schritt. Der Fremde dreht sich um.

Das Erkennen kommt langsam, wie das Erwachen aus einem tiefen Schlaf. Es trifft ihn wie ein Hammerschlag; schockiert ihn; erlöst ihn. Dann reißen ihn seine Gedanken zurück in die Gegenwart.

Er wendet sich ab, setzt sich auf die enge Pritsche. Das Hämmern aus dem Hof hat etwas Erlösendes angenommen, ein Klang von Sühne. Die Bilder des Vergangenen sind verblasst und doch fühlt er noch die Augen, die sich unsichtbar aus dem Nebel in seine Seele bohren. Zwei blaue Augen, eingerahmt von blonden Locken; anklagend; verloren und verängstigt.

Er weint.

An den Gittern ziehen die Nebel der Vergangenheit vorbei.

Totentanz

Totentanz - eBook„Blut auf den Händen; Blut auf der Seele; Blut, das ihren Bund besiegelt, das sie untrennbar macht. Ein Opfer für die Liebe.“ So beginnt die erste Geschichte in „Totentanz“. In dieser Sammlung habe ich sechs Kurzgeschichten vereint, die alle eines gemeinsam haben: den Tod. Aber dass heißt nicht, dass es sich hierbei um blutrünstige Storys handelt, sondern wir begeben uns auf eine Reise in die Seelen der Menschen und begegnen den unterschiedlichen Gefühlen, welche die Protagonisten beim Thema Tod bewegen: Angst, Reue, Gier aber auch Hoffnung und Liebe.

„Totentanz“ ist als eBook (Amazon Kindle, Kobo ePUB und XinXii ePUB) sowie als Taschenbuch erhältlich.

Klappentext: Seelen verschmelzen für die Ewigkeit, der Tod verliert seine Bedeutung und die Angst ist ein ständiger Begleiter in den sechs tödlichen Geschichten der Anthologie »Totentanz« von J.R. Kron.

Eine verbotene Affäre zwingt die junge Geliebte zu einer unorthodoxen Lösung, ein Gefangener wartet auf sie Sühne, ein Mord im alten Rom zieht seine Fäden bis ins entfernte Germanien, drei Kreuzritter begegnen in den Katakomben der heiligen Stadt ihrem Schicksal, für eine junge Ehefrau birgt die Einsamkeit der Rocky Mountains ungeahnte Gefahren und ein uraltes Fruchtbarkeits-Ritual in einem brennenden Tempel führt die Geschichte zu ihrem Anfang zurück.

Kurzgeschichten:

  • Totentanz
  • Fremde Sühne
  • Blutmond
  • Das Blut der Heiden
  • Die Hütte am See
  • Das Ritual

Der Knopf

Der Knopf - eBookEigentlich ist »Der Knopf« keine Kurzgeschichte, er ist ein Gefühl. Und genau deswegen finden ihn die Einen fantastisch und die Anderen verstehen ihn nicht. Und so ist das Science-Fiction Setting, in dem die Story angesiedelt ist, nicht wirklich wichtig. Genauso gut hätte die Geschichte, nach Anpassung der Rahmenhandlung, in unserer Zeit spielen können, denn Gefühle sind zeitlos. »Der Knopf« ist auch für jemanden empfehlbar, der sonst mit Scifi nichts am Hut hat.

Viel Spaß damit, aber denkt immer daran: Horror beginnt im eigenen Kopf …

Der Knopf ist als eBook für 99 Cent (Amazon Kindle und Kobo ePUP) und als Taschenbüchlein erhältlich.

Klappentext: Was als harmonisches Wochenende geplant war, endet in einem Trip in den Wahnsinn. Ein unerwarteter Anruf, ein unaufschiebbarer Test und ein Raumjäger, der eigentlich gar nicht fliegen kann, führen auf eine Reise, an deren Ende die eigene Angst steht.

%d Bloggern gefällt das: